200 Jahre Fahrrad – Der Beginn der Mobilität auf zwei Rädern –  Sonderausstellung im Deutsches Zweirad- und NSU-Museum Neckarsulm

Uhrzeit Icon 21. April 08:36 Uhr - 31. Dezember 2017 17:00 Uhr

Standort Icon Neckarsulm

In der Sonderausstellung „200 Jahre Fahrrad“ präsentiert das Deutsche Zweirad- und NSU-Museum Neckarsulm bis zum Jahresende 2017  mit über 35 Exponaten die Entwicklung von der Drais`schen Laufmaschine über imposante Hochräder der 1880er Jahre bis zu den ersten sogenannten Niedersicherheitsrädern. Zusätzlich werden kuriose Erfindungen wie Fahrräder mit Kardanantrieb und anderen spektakulären Antriebsformen gezeigt. Der Bogen wird  über den Rennsport bis hin zur heutigen Nutzung des Fahrrades als Mountainbike oder hochtechnisiertes Rennrad geschlagen. Selbstverständlich fehlen aber auch nicht die Fahrräder mit Hilfsmotor, die es bereits Anfang des 20. Jahrhunderts gab und die Entwicklung hin zum heutigen E-Bike markieren. Insbesondere die Entwicklung hin zum motorisierten Zweirad wird in Deutschlands größter Zweiradsammlung beleuchtet.

Die Ausstellung zeigt die Entwicklung eines genialen Konzepts, welches die Technik, die Mobilität und die Gesellschaft im wahrsten Sinn des Wortes vorwärts brachte. Der kostenfreie Audioguide hält viel vertiefendes Wissen für die Besucher bereit und Familien können an einem Spielterminal ihre Kenntnisse zur Mobilität auf zwei Rädern gemeinsam austauschen.

Man muss das Fahrrad schlichtweg als Geniestreich zur Mobilität ansehen: Ob frühe Auto-mobile, ob erste Flugapparate – in allem ist die innovative Handschrift der frühen Fahrrad-Erfinder und deren Zulieferer sichtbar: Leichter Rahmenbau, Luftreifen, Kugellacher, Drahtspeichenräder und vielem mehr.

Am 12. Juni 1817 war die Fahr-Premiere des lenkbaren, autonom angetriebenen Zweirads. Nur wenige Kilometer lang war die erste Fahrstrecke, die Drais mit unglaublichen 15 km pro Stunde hinter sich brachte – ein Fußgänger hatte keine Chance! Der Fahrer und Erfinder Karl Friedrich Christian  Ludwig Freiherr Drais von Sauerbronn wurde 1785 in Karlsruhe geboren. Seine Laufmaschine zeichnet den Beginn der fantastischen Entwicklung des selbstangetriebenen, umwelt- wie sportfreundlichen Zweirads.

Dazu ist das Fahrrad kulthistorisch relevant: Nach seiner Zeit als Spielzeug der Dandys und Prestigeobjekt der Oberschicht wurde es ab 1900 zum Massenfortbewegungsmittel – eröffnete auch weniger Betuchten neue Welten. „Tod dem Korsett“ – neben der Mobilitätsrevolution spielte das Fahrrad in der Geschichte der Emanzipationsbewegung eine tragende Rolle. Susan B. Anthony, US-amerikanische Frauenrechtlerin, schrieb 1896: „Ich glaube, das Fahrradfahren hat mehr für die Emanzipation der Frauen getan als alles andere. Es gibt Frauen ein Gefühl der Freiheit und der Selbstbestimmtheit.“